MS und (Sommer-)Hitze

Wer Neudiagnostiziert ist, wundert sich: erhöhte Körpertemperaturen können Symptome auslösen. Fühlt sich an wie ein Schub, ist aber keiner.

Tropische Temperaturen draußen, erhöhte Temperatur nach dem Sport oder bei Fieber aber auch heiße Bäder und Sauna: einige MS-Betroffene reagieren empfindlich darauf, so sehr, dass bestimmte MS-Symptome wieder auftauchen.

Zuerst beschrieben wurde dieses Phänomen vom Augenarzt Wilhelm Uhthoff (daher: Uhthoff-Phänomen) als er bei MS-Betroffenen eine Verschlechterung der Sehschärfe bei erhöhter Körpertemperatur feststellte. Als Grund dafür wurde die Blockierung der Leitfähigkeit der bereits geschädigten Nerven genannt.

Man nennt dieses Aufflackern von Symptomen auch “Pseudoschub”. Die Symptome verschwinden meist von allein, sobald der Körper wieder abkühlt. Eine Behandlung (etwa mit Cortison) ist nicht nötig. Stattdessen sollte alles ausprobiert werden, was Abkühlung bringt:

  • kalte Duschen, Getränke, Eis, etc.
  • das Tragen leichter, atmungsaktiver Kleidung, auch Kühlwesten (leider etwas teuer) können helfen.
  • Sport in kühlen Räumen, bzw. abends oder morgens, wenn es draußen noch kühl ist

Quellen:
wikipedia.org/wiki/Uhthoff-Phänomen
nationalmssociety.org/Living-Well-With-MS/Health-Wellness/Heat-Temperature-Sensitivity